Aktionsbündnis Freiburg 5G-frei im Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland

Pressemitteilung am 18.1.2021

Über 120 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung

Initiativen fordern ein 5G-Moratorium, eine Technikfolgenabschätzung durch unabhängige Experten, Strahlenminimierung und die Beachtung des Vorsorgeprinzips

Mit einem Offenen Brief (siehe unten) wendet sich das neu gegründete „Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland“ an den Bundespräsidenten, die Bundeskanzlerin, Ministerien und Politiker*innen von Bund und Ländern, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), die Strahlenschutzkommission (SSK) sowie an die Öffentlichkeit. Der offene Brief ist eine Reaktion des Bündnisses auf die Offensive der Bundesregierung „Deutschland spricht über 5G“ und enthält 17 Forderungen für eine gesundheitsverträglichere Mobilfunkversorgung.

Thomas Warmbold, Pressesprecher des Bündnisses, bezeichnet das Vorgehen der Bundesregierung beim Mobilfunk als inakzeptabel: „Mit der Dialoginitiative verkauft die Bundesregierung 5G als attraktiv, ohne die Bevölkerung über die Risiken zu informieren. Vor den Gesundheitsgefahren warnen selbst wissenschaftliche Dienste der EU.[1] Verschwiegen wird von der Bundesregierung auch der explodierende Energiebedarf durch 5G, der die Umweltkrise beschleunigen wird.[2] Über die Möglichkeit der totalen Überwachung mit 5G und Big Data schweigt sich das Dialogbüro der Bundesregierung gänzlich aus.[3]

Mit Textbausteinen aus den PR-Abteilungen der Industrie versucht die Bundesregierung die kritischen Kommentare auf ihrer Dialogwebseite abzuspeisen. Daraufhin haben über 120 Bürgerinitiativen unseren Offenen Brief unterschrieben. Warnende wissenschaftliche Erkenntnisse und die gesundheitlichen Beschwerden der Betroffenen müssen endlich ernst genommen werden.“

Die Mobilfunkstrahlung wird auch von der WHO als möglicherweise Krebs erregend eingestuft.[4] Neueste Forschungen bestätigen zudem Befindlichkeits- und Fertilitätsstörungen.[5] Besonders empört sind die Bürgerinitiativen darüber, dass sich die Bundesregierung einer 5G-Technikfolgenabschätzung verweigert.[6]

Thomas Warmbold weiter: „Der Rollout von 5G ist ein unverantwortlicher Feldversuch. Kein Medikament würde bei der vorliegenden Studienlage zugelassen werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundesregierung verstoßen hier gegen alle Prinzipien einer gewissenhaften Vorsorgepolitik und bedienen die Geschäftsmodelle der Industrie. Mit unseren 17 Forderungen setzen wir uns dafür ein, dass die Alternativen, die es für die Strahlenminimierung und eine verantwortungsvolle Mobilfunkversorgung gibt, in den Parlamenten behandelt und von den Ministerien, Kommunen sowie der Mobilfunkindustrie umgesetzt werden.“

 

Koordinatorin des Bündnisses: Michaela Thiele, info@bvmde.org

Pressesprecher des Bündnisses: Thomas Warmbold, presse@bvmde.org

Homepage Bündnis: https://bvmde.org

 

Offener Brief siehe unten

 

[1] EU-Briefing: „Auswirkungen der drahtlosen 5G Kommunikation auf die menschliche Gesundheit“
http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2020/646172/EPRS_BRI(2020)646172_DE.pdf

Expertise von Blackman / Forge für die EU: https://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/IDAN/2019/631060/IPOL_IDA(2019)631060_EN.pdf

[2] Gutachten des Umweltbundesamtes (2020): https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/energie-ressourceneffizienz-digitaler

Jürgen Merks: Digital first, Planet Second, https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/411/digital-first-planet-second-5716.html

Tim Höfer, Sebastian Bierwirt und Reinhard Madlener (2019): Energie-Mehrverbrauch in Rechenzentren bei Einführung des 5G Standards. Institut für Future Energy Customer Needs and Behavior (FCN) am E.ON Energy Research Center an der RWTH Aachen, https://www.eon.com/de/ueber-uns/green-internet.html

[3]  Augsburger Allgemeine, 2015 https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Terrorgefahr-Ueberwachung-total-Arte-zeigt-Doku-ueber-Big-Data-id33477167.html

[4] Pressemeldung der IARC / WHO: https://www.iarc.who.int/wp-content/uploads/2018/07/pr208_E.pdf

[5] Liste von 40 Reviews zu Schädigungen durch Mobilfunkstrahlung: https://www.diagnose-funk.org/download.php?field=filename&id=1147&class=NewsDownload

[6] Regierung verweigert Technikfolgenabschätzung: https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1628

 

 

____________________________________________________

 

 

Offener Brief am 18.1.2021

an den Bundespräsidenten, an die Bundeskanzlerin, an die Ministerien BMVI, BMU, an das BfS und die SSK, an alle MdB, an alle Landesregierungen und Kommunen sowie an die Presse

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus unserer Sicht gilt es, als Reaktion auf die am 01.12.2020 im Internet ausgestrahlte PR-Sendung der Bundesregierung „Deutschland spricht über 5G“, eine vollständigere Perspektive aufzuzeigen und unsere Forderungen für einen weiteren Dialog klar zu benennen.

In dieser bürgernah aufgemachten Diskussionsrunde, die jedoch mehr eine 5G-Werbeveranstaltung als ein Dialog war, wurden von Herrn Verkehrsminister Scheuer (BMVI), Frau Umweltministerin Schulze (BMU), Frau Dr. Paulini vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und Herrn Enders von der Strahlenschutzkommission (SSK) die möglichen gesundheitlichen Risiken durch 5G und den Mobilfunk im Allgemeinen entweder verharmlost, schöngeredet oder komplett negiert.

Wir erleben, dass geschätzt 90% der Bevölkerung keine Kenntnisse von den möglichen gesundheitlichen Schädigungen durch Mobilfunk, WLAN und anderen Strahlungsquellen haben. Sie reichen von Schlaflosigkeit über Burnout bis zu Krebserkrankungen – auch bei immer jüngeren Menschen. Schon 2011 wurde Funkstrahlung von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als möglicherweise krebserregend klassifiziert. 2019 empfahl der WHO/IARC-Beirat nach Veröffentlichung neuer Forschungsergebnisse, die Funkstrahlung mit hoher Priorität neu zu bewerten. Mit 5G kommt zusätzlich eine ganz neue Dimension von Strahlungsdichte und -belastung auf uns zu, mit immer höheren Frequenzen, die in ihrer Langzeitwirkung bisher nicht erforscht sind.

Die meisten PolitikerInnen auf Bundesebene und in den Kommunen scheinen nicht ausreichend darüber informiert zu sein, welche gesundheitlichen Folgen die Strahlenbelastung für die Bürger – vor allem für die Kinder – haben können.

Die Grenzwerte sind in Deutschland seit 20 Jahren gleichbleibend extrem hoch angesetzt, sodass die Industrie freie Hand beim Mobilfunkausbau hat. Andere Länder haben bedeutend geringere Grenzwerte und mobiles Telefonieren sowie Datenaustausch funktionieren auch dort (siehe Tabelle unten).

Da von offizieller Seite keine Information zur Gefährdung durch Mobilfunk etc. kommt und keine Vorsorgepolitik stattfindet, appellieren wir hiermit als Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland eindringlich an alle Verantwortlichen.

In der Diskussion um 5G sind für uns vier wesentliche Punkte leitend:

  1. Die immer weiter zunehmende, von Medizinern und Betroffenen bestätigte gesundheitliche Belastung der Bevölkerung– besonders der Elektrohypersensiblen (EHS), der Kinder und Älteren – durch die Verdichtung der Funkstrahlen-Exposition, die mit der flächendeckenden Installation von 5G weiter zunimmt. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge werden auch Insekten (Bienen!) durch Mobilfunkstrahlung geschädigt.
  2. Die Gefahr der unzulässigen Datenerfassung aller Bürger in Echtzeit durch verschiedenste Akteure, mit möglicher Verletzung der Grundrechte.
  3. Der u.a. in einer Studie von EON bestätigte, exorbitant zunehmende Energieverbrauch durch 5G und die damit verbundenen Anwendungen (z.B. Internet der Dinge / IoT) erhöht den CO2 Ausstoß und beschleunigt den Klimawandel – beispielsweise durch die Stromversorgung hunderttausender Sender allein in Deutschland, exponentiell steigende Datenübertragungen, Verarbeitung und Speicherung jedes einzelnen „Klicks“ und „Streams“ in der „Cloud“ durch Hochleistungsrechner in riesigen Rechenzentren rund um den Globus.
  4. Der immer weiter steigende Ressourcenverbrauch für die Produktion der Sende-, Empfangs- und Übertragungstechnik sowie für Milliarden neuer Endgeräte, Sender und Satelliten. Zudem die immense Zunahme von Elektroschrott sowie die Vermüllung des Weltraums mit zigtausenden Satelliten und Vergiftung der Luft mit dem Ausstoß von Raketentreibstoff.

Wir berufen uns weiter auf zwei offizielle Aussagen:

„Bis zur endgültigen Klärung der offenen Fragen fordert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weiterhin neben den bestehenden Vorschriften zur Gefahrenabwehr eine vorsorgliche Verringerung der individuellen Belastung und eine umfassende Information der Bevölkerung.“

„Die Suche nach absoluter wissenschaftlicher Sicherheit darf nicht dazu führen, dass die zu schützenden Menschen auf der Strecke bleiben.“ (Information der Europäischen Umweltagentur)

Auch Frau Dr. Inge Paulini, Präsidentin des BfS, benannte beim 5G-Dialog am 01.12.2020 die zwischen 1-10% elektrohypersensiblen Menschen in Deutschland (d.h. 800.000 – 8 Millionen Betroffene!), die bereits jetzt unter der bestehenden Mobilfunkstrahlung leiden.

Mit 5G wird die Anzahl der EHS-Betroffenen nochmals exponentiell ansteigen. Ein 5G-Rollout ohne Risikoprüfung ist daher gegenüber diesen Menschen rücksichtslos und für einen demokratischen Rechtsstaat undenkbar.

Daher fordert das „Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland“ von der Bundesregierung, explizit vom BMVI, BMU sowie vom BfS und der SSK, auf der Basis des Vorsorgeprinzips sowie der Grund- und Menschenrechte:

  1. die Bevölkerung ab sofort industrieunabhängig, sachlich, wahrheitsgemäß und dem langfristigen Gesundheitsschutz und der Vorsorge dienend, umfassend über die Risiken aller Funktechnologien aufzuklären.
  2. aufgrund vieler bereits existierender Hinweise auf mögliche Gesundheitsschäden umgehend ein Moratorium für den 5G-Rollout zu veranlassen, bis eine unabhängige, realistische Technikfolgenabschätzung die Risiken über biologische Effekte von Mobilfunk, insbesondere 5G untersucht – anstatt einen unverantwortlichen Feldversuch mit der gesamten Bevölkerung durchzuführen.
    Es muss die Umkehr der Beweislast gelten: Das BfS und die Mobilfunkindustrie müssen durch realistische Studien nachweisen, dass 5G für Mensch, Tier und Natur langfristig gesundheitlich unbedenklich ist.
  3. relevante Mobilfunkstudien von neutraler, unabhängiger Seite umgehend neu auswerten zu lassen und diese verbindlich und öffentlich anzuerkennen – ohne den bislang praktizierten Selektionismus. Die ausschließliche Anwendung des Kausalitätsprinzips durch das BfS und die ICNIRP darf aus verschiedenen Gründen als unwissenschaftlich bezeichnet werden.
    Kritische, teils alarmierende Erkenntnisse und Standpunkte internationaler Wissenschaftler zur Bewertung des Risiko- und Schädigungspotenzials von Mobilfunkstrahlung sind mit einzubeziehen. Athermische, biologische und zellverändernde Effekte durch funkbasierte Übertragungstechniken (Mobilfunk, WLAN, DECT-Schnurlostelefone, Bluetooth etc.) dürfen nicht länger ausgeblendet bleiben!
  4. die vom BfS finanzierte 5G-Studie der Jacobs University Bremen unter der Leitung von Professor Alexander Lerchl neu an eine unabhängige Stelle zu vergeben bzw. ein systemisches, ganzheitliches Forschungsdesign für die Frequenzen mit Millimeterwellen zu entwickeln.
  5. die ICNIRP e.V. wegen nachgewiesener Nähe zur Mobilfunkindustrie von weiteren Beratungen und Empfehlungen strikt auszuschließen.
  6. das in der EU und Deutschland geltende Vorsorgeprinzip sofort und konsequent anzuwenden.
  7. in den Bauordnungen neue, an der Vorsorge orientierte Sicherheitsabstände von Sendeanlagen zu Wohnungen zu definieren sowie Kommunen zu ermächtigen und zu unterstützen, die auch vom BfS formulierten Vorsorgeziele planungsrechtlich umzusetzen, sodass die Betreiber sich danach richten müssen.
  8. die allein auf thermischen Effekten basierenden Grenzwerte von 1998 sind im Sinne der Vorsorge neu zu definieren und an die natürlichen, lebenswichtigen Bedürfnisse biologischer, auf eine intakte elektrische Zellkommunikation angewiesene Organismen von Menschen, Tieren und Pflanzen anzupassen.
  9. die Haftungsfrage für entstandene und künftig entstehende Schäden an Mensch und Natur zu klären, zumal keine Versicherung ist bereit, Gesundheitsschäden durch Mobilfunk zu versichern!
  10. Elektrohypersensibilität (EHS) als Krankheit anzuerkennen und für die geschätzt bis zu 10%, d.h. bis zu 8 Millionen deutschen EHS-Betroffenen, von den Mobilfunkbetreibern Schutzgebiete – sogenannte „weiße“ Zonen – in allen bewohnten Gebieten sowie in Naturschutzgebieten einzurichten und zukünftig zu garantieren.
  11. ein Roaming für alle Mobilfunkbetreiber verpflichtend einzuführen, d.h. zur Strahlungsminimierung die gemeinsame Nutzung eines einzigen Funknetzes anstatt vier paralleler Netze, sowie bei allen Mobilfunk-Sendeanlagen verpflichtend die geringstmögliche Sendeleistung anzuwenden.
  12. einen raschen Ausbau des Glasfasernetzes für alle deutschen Haushalte, Unternehmen, Schulen und öffentliche Einrichtungen.
  13. die Einhaltung von Art. 13 GG zur Unverletzlichkeit der Wohnung und damit den Ausschluss von Indoor- Bestrahlung durch öffentliche Mobilfunk-Sendeanlagen oder Hot-Spots.
  14. funkende Smart Meter und Funk-Rauchmelde-Anlagen im privaten Wohnbereich sowie in sensiblen öffentlichen Bereichen (z.B. Kitas, Schulen) nur mit vorheriger umfassender Aufklärung und daraufhin folgendem Einverständnis eines jeden Bewohners /Arbeitnehmers/Eltern einzubauen.
  15. eine gesetzlich garantierte Einspruchsmöglichkeit gegen Dauereinstrahlung von WLAN- und DECT-Telefonen aus Nachbarwohnungen, wenn diese die baubiologischen Richtwerte (z.B. 0,1 Mikrowatt/m2 am Schlafplatz) übersteigt.
  16. die Einrichtung von WLAN-freien Zonen in allen Kliniken, Reha-Kliniken, Behinderteneinrichtungen, Altersheimen und öffentlichen Verkehrsmitteln.
  17. Funk- und WLAN-freie Kitas, Kindergärten, Spielplätze, Schulen und Universitäten und den Ein- bzw. Umbau auf ausschließlich kabelgebundene digitale Anwendungen.

 

Unsere essenziellen Lebensgrundlagen, unsere Gesundheit und die der folgenden Generationen sind nicht für industrie- und werbeinduzierten Bedarf verhandelbar! Technologischer Fortschritt darf kein Rückschritt für die Gesundheit von Mensch und Natur sein.

Unsere Körper sind bio-elektrische Organismen. Durch unser Nervensystem fließen feinste elektrische Signal-Impulse, und unser Zellstoffwechsel wird durch elektrische Spannungspotentiale aufrechterhalten. Ist es da nicht logisch, dass gepulste, hochfrequente Dauer-Mikrowellenstrahlung  – beispielsweise von Handys, WLAN, DECT-Telefonen, Mobilfunksendeanlagen, Smart Metern, Babyphones – die Zellkommunikation des biologischen Lebens stört?

 

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland

i.A. Michaela Thiele

Mailadresse: info@bvmde.org

_______________________________________________

Liste der Unterzeichner 

(Stand 14.1.2021: 132)

  • 5G-Infogruppe Horgenzell
  • Ärzte Arbeitskreis digitale Medien, Stuttgart
  • Agenda Arbeitskreis Mobilfunk Ravensburg
  • Aktion guter Draht Ottersberg
  • Aktionsbündnis Freiburg 5G-frei
  • Aktionsbündnis Ravensburg-5G-frei im öffentlichen Raum
  • Aktionsbündnis Zivilcourage Miesbach
  • Aktionsgruppe Mobilfunk Neuburg
  • Aktionskreis 5G freies Berlin-Brandenburg
  • Arbeitskreis EMF/Esmog – aus der Grafschaft Bentheim/ Landkreis Emsland
  • Arbeitskreis Elektro-Biologie e.V.
  • Arbeitskreis Elektrosmog im BUND Konstanz
  • Arbeitskreis Elektrosmog Hamburg
  • Arbeitskreis Elektrosmog Tübingen
  • BUND AK Digitalisierung Region Stuttgart
  • BUND Ortsgruppe Delitzscher Land
  • Bundesarbeitskreis Mobilfunk der ÖDP
  • Brennpunkt 5G Region Ulm/Neu-Ulm
  • Bürgerbegehren gegen 5G in Schleching im Achental
  • Bürgergemeinschaft Altenmarkt an der Alz
  • Bürgerinitiative 5G-frei Dachau
  • Bürgerinitiative 5G-Geh! Augsburg
  • Bürgerinitiative 5 G Geretsried
  • Bürgerinitiative 5G Kassel
  • Bürgerinitiative 5G-freies-Alpenland
  • Bürgerinitiative 5Gfrei Bad Lausick
  • Bürgerinitiative 5G-frei Gifhorn
  • Bürgerinitiative 5G-freies-Hexental
  • Bürgerinitiative 5G-freies-Kiel
  • Bürgerinitiative 5G-freies Köln
  • Bürgerinitiative 5G-freier Landkreis Miesbach
  • Bürgerinitiative 5Gfreies Leipzig und Umgebung
  • Bürgerinitiative 5G-freies Münsing
  • Bürgerinitiative 5G-freies Pähl
  • Bürgerinitiative 5G-frei Überlingen
  • Bürgerinitiative 5Gfreies Rietschen
  • Bürgerinitiative 5G-freies Tutzing
  • Bürgerinitiative 5G nachgefragt Heidenheim
  • Bürgerinitiative „5G-Strahlende Zukunft?!“ Bautzen
  • Bürgerinitiative 5G-Total-Fatal Bad Enddorf
  • Bürgerinitiative 88639 Wald
  • Bürgerinitiative „Aktion Antenne Penzberg“
  • Bürgerinitiative Ammersee-Region 5G-frei
  • Bürgerinitiative „Aufklärung 5G Mindelheim“
  • Bürgerinitiative Bad Sooden-Allendorf
  • Bürgerinitiative Bedenken 5G-Westerwald
  • Bürgerinitiative Bergstrasse
  • Bürgerinitiative Ehekirchen-Rohrenfels
  • Bürgerinitiative Elektrosensibel Sulzberg
  • Bürgerinitiative >>Feldstärken<< Freiburg 5g-frei
  • Bürgerinitiative „Frei von 5G im Taunus“
  • Bürgerinitiative für ein 5G-freies Leben in Mannheim und Ludwigshafen
  • Bürgerinitiative für ein strahlungsarmes Mühltal
  • Bürgerinitiative für humanen Mobilfunk in Konstanz und Umgebung
  • Bürgerinitiative Gesundes-5-Seen-Land
  • Bürgerinitiative gesundes Raisting
  • Bürgerinitiative „GESUNDE ZUKUNFT“ Oberlausitz
  • Bürgerinitiative InfoMobilFunk Neckartenzlingen
  • Bürgerinitiative KLIMA & UMWELTSCHUTZ Pürgen
  • Bürgerinitiative „Lebenswertes Bergen- 5G frei“
  • Bürgerinitiative „Lebenswertes Traunstein – ohne 5G“
  • Bürgerinitiative Lebenswertes Rimsting – 5G frei
  • Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruhpolding – 5G frei“
  • Bürgerinitiative „Lebenswertes Siegsdorf – 5G frei“
  • Bürgerinitiative Lübeck 5G-frei & lebenswert
  • Bürgerinitiative Mahlis
  • Bürgerinitiative Mobilfunk Erlangen
  • Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart
  • Bürgerinitiative Nordfriesland stoppt 5G
  • Bürgerinitiative Osnabrück „Gesundheitsförderung im Mobilfunk“
  • Bürgerinitiative Ohne-5G-Oberhaching
  • Bürgerinitiative „Picknick-im-Funkloch“ Eckernförde
  • Bürgerinitiative Sinnvolle Digitalisierung Münster
  • Bürgerinitiative Stopp 5G-Bamberg
  • Bürgerinitiative Stop-5G Donauwörth
  • Bürgerinitiative Stopp 5G – Franken
  • Bürgerinitiative Stopp 5G – Für ein strahlungsarmes Darmstadt
  • Bürgerinitiative STOP 5G! Hallertau-Geisenfeld
  • Bürgerinitiative STOP 5G! Hallertau-Mainburg
  • Bürgerinitiative STOP 5G! Hallertau-Volkenschwand
  • Bürgerinitiative “Stoppt 5G in Lenggries“
  • Bürgerinitiative stoppt-5g.jetzt Huglfing
  • Bürgerinitiative strahlungsarmes Esslingen
  • Bürgerinitiative Strahlungsarmes Metzingen
  • Bürgerinitiative Strahlungsarmes Remshalden
  • Bürgerinitiative Waltershofen/Kisslegg
  • Bürgerinitiative Wangen gegen 5G Installationen
  • Bürgerinitiative Weckruf 5G Donau Ries
  • Bürgerinitiative „Wellenbrecher“- Solingen für Mobilfunkfreie Wohnräume
  • Bürgerinitiative „Weniger Funk – Glücklich und Gesund“ Mainleus
  • Bürgerinitiative 5G – Wissen was läuft
  • Bürgerinitiative Wolfratshausen zum Schutz vor Elektrosmog e.V.
  • Bürgerinitiative-geregelter-Mobilfunk-Rhein-Sieg-Kreis
  • Deutsches Komitee der Europäischen Bürger Initiative (EBI / ECI)
  • European Association 50Plus e.V.
  • Fachgruppe „Mobil ohne Funk“ des BUND Jena
  • Gesundheit vor 5G – Initiative Bad Feilnbach
  • INFO 5G Heiligenberg e.V.
  • Initiative Beinstein gegen Mobilfunksender im Ort
  • Initiative für Aufklärung über 5G und 5G-freie Bereiche BUND Lippe
  • „Initiative für die Natur“ Bad Belzig / Brandenburg
  • Initiative für umweltverträgliche Kommunikationstechnik Pforzheim-Nordschwarzwald
  • Initiative gegen 5G im Bund Naturschutz Brannenburg-Flintsbach
  • Initiative Stopp 5G-Mobilfunk Nierstein
  • Initiative strahlungsarmes Schorndorf
  • Initiativgruppe 5G Mobilfunk Schramberg
  • Interessengemeinschaft Elektrosensible und um 5G-Ausbau besorgte Bürger Werra-Meißner-Kreis
  • Interessengemeinschaft gegen Mobilfunk in Weidenthal/Pfalz
  • Interessengemeinschaft Lebenswertes Mühlhausen
  • Interessengemeinschaft PRO LEBEN Gemeinde Wolpertswende
  • Interessengemeinschaft Risiko 5G IG Hassloch/Neustadt an der Weinstraße
  • Interessengemeinschaft Risiko 5G IG Kaiserslautern
  • Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V.
  • Kulturverein „Willst@Kultur“ e.V. in Willstätt
  • Mobilfunk Bürgerforum e.V.
  • Mobilfunk Bürgerforum Owingen e.V.
  • Mobilfunk Forum Füssen
  • Mobilfunk Regionalforum Bodensee/Oberschwaben
  • Mobilfunkinitiative Oberallgäu
  • Mobilfunkinitiative Ostallgäu
  • Mobilfunkkritischer Arbeitskreis Wendland
  • Netzwerk Risiko Mobilfunk Oberfranken e.V.
  • Regionalinitiative Risiko 5G Hunsrück
  • Regionalinitiative Risiko 5G Südwestpfalz
  • Selbsthilfegruppe der Elektrosensiblen 5-Seen-Land
  • Selbsthilfegruppe für Umwelterkrankte in Ravensburg
  • Strahlenschutz am Bodensee e.V.
  • Umweltanalytik in NRW
  • Umwelt- und Verbraucherorganisation Diagnose-Funk e.V.
  • Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e.V., München
  • Verein Info 5G Heiligenberg
  • Weiße Zone Rhön e.V.

 

__________________________________________________

Anhang I: Vorsorgeprinzip im Ländervergleich

  • Australien: Parlament eröffnet eine Untersuchung über 5G
  • Belgien, Brüssel: 5G-Ausbau gestoppt
  • Bulgarien: Die Gemeinde Balchik verabschiedet ein Moratorium zum Ausbau des 5G Netzes.
  • Dänemark: offizielle Beschwerde durch Rechtsanwaltskanzlei Bonnor an den Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen (HRCAC). Sammelklage gegen den dänischen Staat wird vorbereitet.
  • EU: Der wissenschaftliche Dienst des Europäischen Parlaments schätzt im Briefing an das Europäische Parlament die „Gesundheitsrisiken, Umweltrisiken und neu auftretende Risiken“ als hoch ein.
  • Frankreich: Die Bürgermeister von 11 großen französischen Städten (darunter Marseille, Lyon und Bordeaux) und insgesamt 60 Kommunalpolitiker verlangen ein Moratorium zu 5G und eine demokratische Debatte.
  • Die französische Stadt Lille beschließt ein Moratorium zu 5G
  • Grenoble verbietet 5G-Ausbau
  • Rund 1000 Mitarbeiter von „Orange“, der größten französischen Telefongesellschaft sagen, 5G sei umweltschädlich und unrentabel. Sie untergraben den 5G Push des Landes – 22.09.20 (Originalartikel auf Englisch), (Maschinenübersetzung auf Deutsch)
  •  Frankreich verbietet WLAN in Kinderkrippen und verabschiedet das Gesetz zur Eingrenzung der Exposition der Bevölkerung gegenüber Mikrowellenstrahlung, wie sie durch kabellose Techniken verursacht wird.
  • Griechenland: Kalamata hat 5G Pilotprojekt gestoppt
  • Hawaii: beschloss am 22.07.2020, jegliche Entwicklung einer 5G-Infrastruktur auf der großen Insel zu verhindern, bis sich die umstrittene Technologie als sicher erwiesen hat.
  • Indien: Das hohe Gericht von Rajasthan ordnete schon 2012 die Entfernung der Mobilfunksender in der Nähe von Schulen, Unis, Krankenhäusern und Spielplätzen an.
  • Irland: Clare, Roscommon, Leitrim, Wicklow, County Laois  and Sligo County Councils stimmen gegen 5G
  • Israel: Der Bürgermeister von Haifa ordnet Deinstallation von WLAN in allen Schulen an.
  • Italien: 603 Gemeinden lehnen 5G per Gemeinderatsbeschluss ab! Alleanza Italiana Stop 5G.
  • Das Berufungsgericht in Turin bestätigt ein zweites Mal den Zusammenhang zwischen Handynutzung und Gehirntumoren – der Gutachter der ICNIRP wurde als befangen abgelehnt!
  • Kanada: Frank Clegg, ehem. Präsident von Microsoft Canada, appelliert an die kanadische Regierung, den 5G-Rollout auszusetzen.
  • Korsika: sagt „Nein“ zu 5G. Der Präsident und die Verwaltung verlangen ein 5G Moratorium. Artikel auf Englisch.
  • Kroatien: Der Stadtrat von Biograd hat die Implementierung von 5G verboten, bis unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Technologie keine Schädlichen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt hat.
  • Niederlande: Der Verwaltungsrichter erkennt ein erhöhtes Gesundheitsrisikofür die drahtlose Technologie an, das weit unter den Expositionsgrenzwerten liegt“ – Maschinenübersetzung Deutsch.
  • Statements von drei Professoren für Verwaltungsrecht und Umweltrecht  zur möglichen Auswirkungen der Rechtsprechung. Presseartikel und Artikel Maschinenüberetzung Deutsch.
  • Erst Forschung, dann 5G Ausbau.
  • Nigeria: Regierung priorisiert Sicherheit und Wohlbefinden der Bürger und erforscht die Sicherheit von 5G vor dem Einsatz.
  • Österreich: Gemeinderatsbeschluss aller Parteien sowie Rückhalt durch die Tourismusbranche – kein 5G in Bad Kleinkirchheim. Der Bürgermeister ist auch Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse.
  • Papua Neu-Guinea: Minister Masiu stoppt 5G auf Grund von Gesundheitsrisiken.
  • Russland: 5G Frequenzen werden nicht frei gegeben.
  • Schweiz: Bundesrat lässt 5G-Risiken übeprüfen und lehnt Grenzwerterhöhung ab!
  • Das Gutachten von Prof. Dr. Lennart Hardell entlarvt Martin Röösli (Direktor der BERENIS und Mitglied der ICNIRP), dass dieser einseitig Studien auswählt, Studienergebnisse verschleiert oder ignoriert, sowie in schwerwiegenden Interessenskonflikten verstrickt ist.
  • Umweltministerium informiert alle Kantone Ende Jan. 2020, dass kein Datum für den 5G-Rollout festgelegt wird,  ohne vorherige Tests über Auswirkungen von 5G.
  • Schweizer Rechtsgutachten: „Die Einführung der 5G-Technologie (…) hebelt den Gesundheitsschutz aus. Das sei nicht zulässig. Der Kanton Zug sistiert Bewilligungsverfahren
  • Schweizer Kirchen verhindern 5G-Antennen in Glockentürmen.
  • Slovenien: Das erste Land, das 5G als Ganzes ablehnt! Nach Anhörung von Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit entscheidet das Ministerium gegen 5G, da die Technik unsicher für die Gesundheit ist.
  • Südtirol: 9 Gemeinden haben Stopp von 5G beschlossen (Mals im Vinschgau, Leifers, Neumarkt, Nals, Montan, Eppan, Branzoll, Auer, Tramin)
    Verbraucherzentrale Südtirol unterstützt Ablehnung von 5G.
  • USA: Die Stadt Coconut Creek, Florida, verabschiedet eine Resolution zur Hochfrequenzstrahlung
  • 100 Städte und Grafschaften, 19 Indianerstämme und der Natural Resources Defense Council haben Klagen gegen die Federal Communications Commission eingereicht und teilweise schon gewonnen.
  • Santa Fee, Bundesklage gegen 5G
  • Palm Beach in Florida hat kein 5G (Wohnort von Donald Trump und Bill Gates)
  • Silikon Valley, Californien – die Orte Mill Valley, San Anselmo und Ross Valley blockieren 5G wg. Krebsbedenken und erlassen Anordnungen zum Schutz der Bevölkerung vor EMF/5G.
  • Oregon verabschiedet ein Gesetz für unabhängig finanzierte wissenschaftliche Studien über gesundheitliche Auswirkungen von WIFI in Schulen und ähnlichen Einrichtungen.
  • Vereinigtes Königreich England: Star-Rechtsanwalt Michael Mansfield übernimmt Klage gegen 5G Rollout gegen die Britische Regierung.
  • Die Stadträte von Brighton, Hove, Devonshire, Shepton Mallet, Somerset, Frome, Totnes, Wells, Glastonbury, Trafford erlassen den Stopp von 5G.
  • Zypern: Der Gemeinderat von Ormidia hat den Ort zur 5G freien Zone erklärt.
  •  Zypern verbietet WLAN in Kindergärten.
  •  Der International APPEALStop 5G on Earth and in Space verzeichnet 303.770 Unterschriften von Wissenschaftlern, Ärzten, Umweltorganisationen und BürgerInnen (Stand 04.01.2021)

Anhang II: Grenzwerte im Ländervergleich

Juergen-Strobel_Laendervergleich-Grenzwerte-fuer-hochfrequente-elektromagnetische-Strahlung_08-08-2020

Anhang III: Offener Brief des bvmde vom 18.1.2021

–  Offener-Brief-bvmde-18.01.21-aktualisiert-mit-Quellen2

________________________________________________________

Es ist weiterhin möglich, den Offenen Brief zu zeichnen, denn unsere Unterzeichnerliste wird laufend aktualisiert: https://bvmde.org/ueberuns-seite/

 

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.